Montag, 10. November 2008

Was koche ich heute ....

ist eine Frage, die wohl die meisten von uns täglich beschäftigt. Im Herbst ist bei uns dann immer mal "Suppentag" angesagt und eine meiner Lieblingssuppen ist meine Kürbissuppe. Das Rezept hierfür habe ich neulich schon für die Creativen Viren mal aufgeschrieben und vielleicht weiß ja einer meiner blogleser noch nicht, was heute auf den Tisch kommt und braucht noch eine Idee:

Gabys Kürbissuppe



Man nehme:
1 Hokaido-Kürbis (ca. 800-1000 g)
2 große Karotten (ca. 200-300g)
Kartoffeln (200-300g)
1 große Zwiebel
2 EL Zucker
40 g Butter
Curry, Salz, Pfeffer,
Gemüsebrühe (geht natürlich auch instant)

Den Hokaido-Kürbis halbieren, Stiel und das „Kerngehäuse“ entfernen. Schälen muss man den Hokaido-Kürbis nicht, evtl. „unschöne“ Stellen an der Schale abschneiden. Den Kürbis, die geschälten Karotten, Kartoffeln und Zwiebeln würfeln.

In einem Topf 2 EL Zucker schmelzen lassen (Achtung: das geht zuerst langsam, aber dann wird der Zucker sehr schnell zu braun und damit bitter). Die Zwiebeln und 40 g Butter dazugeben, unter ständigem Rühren leicht anrösten, 1 EL Currypulver dazugeben und ebenfalls etwas mitrösten lassen. Dann die anderen Gemüsewürfel dazugeben, kurz anbraten und mit Gemüsebrühe aufgießen, dass alles gut bedeckt ist.
Alles solange leicht köcheln lassen, bis die Gemüsewürfel gut weich sind, dann mit einem Pürierstab pürieren und nochmals mit Salz, Pfeffer und Currypulver abschmecken. Wer mag, kann auch etwas Ingwer oder Chilli dazugeben.
Ist die Suppe zu dick, einfach mit Gemüsebrühe oder Milch verdünnen, noch leckerer wird es mit süßer Sahne.

Serviert wird die Suppe mit einem Klecks Schlagsahne und/oder Kürbiskernöl – wir mögen dazu noch geröstete Coutons (einfach Brot würfeln und in etwas Butter/Margarine in einer Pfanne knusprig braun rösten).

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen