Samstag, 9. Juli 2011

Pflanzenfärbungen

fand ich schon immer total spannend und die Farbenvielfalt der Natur fasziniert mich sehr. Es selbst mal zu versuchen, davon hielt mich nur das tagelange Beizen der Wolle und das Kochen in riesigen Töpfen ab, bei dem es zudem auch etwas streng riechen könnte.
Aber jetzt sieht und liest frau gerade im Sommer immer wieder von Solarfärbungen: alles kommt in ein großes Glas .... den Rest erledigt die Sonne und die Zeit. Na wenn das kein guter Grund ist, auch mal die Pflanzenfärbungen auszuprobieren.
Seit einigen Tagen habe ich nun die Blütenblätter meiner Rose gesammelt und heute wurde "eingemacht":


Quelle: eigene Rezeptur

Im Glas habe ich ca. 3-4 g Alaun mit 1 Liter heißem Wasser aufgelöst, einen Teil der Rosenblüten dazu und erstmal gut umgerührt. Dann mit 1,5 Liter Wasser weiter aufgefüllt und ca. 50 g Kammzug (Merino mit Seide, 50/50) dazu, zwischendurch und obendrauf nochmal Rosenblütenblätter und alles gut in die Flüssigkeit abtauchen lassen. Deckel drauf und ab in die Sonne .... jetzt bin ich sehr gespannt, was da am Ende rauskommt.



Kommentare:

  1. Hallo Gaby,

    vergiss aber bitte nicht, ab und an zu kontrollieren, ob sich ein "Film" auf der Flüssigkeit gebildet hat oder gar Schimmel absetzt. Sollte eines von beiden der Fall sein, dann wirst du die Solarfärbung abbrechen müssen und - entweder neu ansetzen - oder im Topf fertig färben müssen. Viel Spaß und vor allem Geduld.

    lG Heike

    AntwortenLöschen
  2. Hui, da bin ich ja mal gespannt... Ich experimeniter gerade mit Zwiebelschalen.

    AntwortenLöschen