Freitag, 6. April 2012

Erst die Arbeit

und dann das Vergnügen.
So ist das auch an Ostern. Und daher wurde logischerweise nach dem obligatiorischen Karfreitagsostereierbebunten noch ein bisschen Wolliges in die Restfarbe gestopft *grins* .... mein ganz persönliches "Osterei" sozusagen

Quelle: österliche Färberei nach eigener Idee

Der knallbunte Süddeutsche Kammzug muss allerdings noch trocknen und ich habe die Zeit genutzt, das Spinnrad freizumachen und habe zwei Spulen Merino-Seide verzwirnt.
Und heute abend stricke ich an meinem Schal weiter - bei dem Wetter kann ich den vielleicht noch brauchen ...



1 Kommentar:

  1. Das ist ja ne tolle Idee, erst Eier, dann Wolle färben. Hab ich gestern bei mir gar nicht drangedacht.

    Liebe Ostergrüße,

    Martina

    AntwortenLöschen