Freitag, 31. Mai 2013

Zurück auf Anfang

Mit meiner letzten Spinnerei habe ich mich wieder mal an etwas neues gewagt.
Quelle: Süddeutscher Kammzug, eigene Färbung und Spinnerei

Quelle: Süddeutscher Kammzug, eigene Färbung und Spinnerei
Quelle: Süddeutscher Kammzug, eigene Färbung und Spinnerei
Eine Jacke nach der Contiguous-Methode von Susie Myers , also von oben, komplett an einem Stück und ohne Nähte - allerdings kein Raglan-Ärmel, sondern eine altbekannte "Armkugel".
Mit dem dritten Stang, der oben auf den Bildern fehlt, bin ich schon soweit gekommen, dass ich  die Ärmel stillegen konnte
Quelle: eigene Strickerei in Anlehnung an die Contiguous-Methode
Gestern Abend dann Zeit für eine erste Anprobe: die Armkugel war von der Passform schon ganz ok, auch der Rest der Jacke saß ganz ordentlich .... nur am Halsauschnitt im Nacken rollte es sich unschön ein, da hätten ein paar Maschen weniger gereicht.
Bei den Zunahmen hatte ich immer aus dem Querfaden Maschen herausgestrickt. Das war zwar ok und absolut "lochfrei" - aber in meinen Augen optisch noch zu toppen. Weiterstricken ? Nee, erstmal bei Seite legen und eine Nacht drüber schlafen.
Heute morgen stand ich dann nochmal damit vor dem Spiegel, beriet mich mit meiner Tochter und schwupps waren die Nadel und die Seile gezogen und alles wieder zurück auf Anfang.

1 Kommentar:

  1. Mit der "Armkugelmethode" wollte ich mich auch längst beschäftigen, denn ich finde das recht interessant. Wenn ich die "Zwergen"jacke fertig habe, versuche ich es mal. Also teste schön weiter. So weiß ich ja dann, an wen ich mich wenden kann. ;)

    lG Heike

    AntwortenLöschen